· 

Sprossen - frisch, vitalstoffreich, lecker

Februar – das frische Grün aus dem Garten ist trotz erster Sonnentage noch sehr spärlich und mühsam zu sammeln. Wie wäre es mit selbst gezogenen Sprossen, um den Speiseplan, besonders jetzt am Ende des Winters, mit lebendigen Vitalstoffen aufzuwerten?

 

Was Sie dazu benötigen sind: Samen, Wasser, ein passendes Gefäß und ein paar Tage Geduld.

Sprossen liefern reichlich Vitamine, Mineralien, Antioxidantien und lebendige Enzyme für einen gesunden Stoffwechsel.

 

Keimsaaten für die Sprossenzucht sind recht preiswert. In Naturkostläden findet man eine schöne Auswahl beliebter Sprossen-Samen wie Alfalfa, Brokkolisamen, Gartenkresse, Mungbohnen, Radieschen, Senf etc..

 

Besonders erwähnenswert sind die Brokkolisprossen: sie enthalten besonders viel Sulforaphan, einen sekundären Pflanzenstoff, der hilft fit zu bleiben und Krankheiten vorzubeugen: Sulforaphan wird an mancher Stelle als "mächtigste natürliche Waffe gegen Krebs" bezeichnet. Eingesetzt wird es sowohl in der Krebsprophylaxe, als auch in der Krebstherapie. Sulforaphan ist gegen das Bakterium Helicobacter pylori, das bei Magengeschwüren eine Rolle spielt, wirksam, hilft außerdem bei arthritischen Gelenkbeschwerden und unterstützt bei Atemwegsentzündungen, Asthma und Heuschnupfen. Grund dafür ist die starke antioxidative Wirkung des Sulforaphan, das bevorzugt in Kohlgemüsen enthalten ist. Als beste Sulforaphan-Quelle gelten besagte Brokkoli-Sprossen.

 

Für die Anzucht der Sprossen benötigen Sie ein Keimglas oder ein Keimgerät. Alternativ verwenden Sie Schüsselchen und ein feines Sieb oder ein Schraubglas, z.B. ein leeres Honigglas, das statt mit einem Siebaufsatz mit einem dünnen, sauberen Baumwolltuch, fixiert mit einem Haushaltsgummi, verschlossen wird.

1 -2 EL Samen in Glas oder Schüssel füllen, Wasser zugeben und über Nacht quellen lassen. 

Am nächsten Tag mit Hilfe des Siebes, bzw. Siebaufsatzes, das Wasser wegschütten und die Samen mit frischem Wasser gut abspülen.

Nun die Samen ohne Wasser in das Glas geben, mit Siebaufsatz oder Tuch verschließen und kopfüber aufstellen, dass überschüssiges Wasser abfließen kann (alternativ gut abgetropft in die Schüssel).

Die Samen werden täglich zwei- bis dreimal gespült.

Mungbohnensprossen und Sonnenblumensprossen können bereits nach 1-2 Tagen verzehrt werden, andere Sprossen brauchen meist 3-7 Tage Pflege.

 

Gartenkresse zieht man nicht im Glas sondern auf einer doppelten Lage Küchenpapier, das regelmäßig mit Wasser getränkt wird.

 

Verwendet werden Sprossen - vor dem Verzehr noch mal gründlich abgespült! - im Salat, auf einem belegten Brot, gedünstet als Gemüsebeilage, als Verzierung aller Art von Gerichten. Beginnen Sie noch heute mit der Sprossenzucht und genießen Sie bald gesunde, abwechslungsreiche Sprossen voller Vitalität.

 

Ein Tipp aus der Kräuterwerkstatt Artemisia, Spaichingen

Kerstin Ginzel, Phytopraktikerin